Archive

Archive for December, 2011

Ipso Iure

December 20th, 2011 No comments

Petri Heil liebe Leute,
da der Facebook I-like-Button ja zurecht verboten in Deutschland ist, dachte ich mir mal den Underdog zu unterstützen und habe nun den ultimativen, hoch gelobten, oft kopiert und nie erreichten, phänomenalen, innovativen und coolen Google+ Button auf meiner Seite. 😀
Das Schönste ist, wie Google diese Erfindung anpreist: “[…] add a +1 button to your website so that people can tell the world how awesome they think you are.”
Das hat mich natürlich restlos überzeugt! 🙂
Damit bin nun Mitglied bei Facebook, MeinVz, Google+, Diaspora (eigentlich das Beste von alledem!) und Myspace. Theoretisch müsste ich den ganzen Tag am Chatten und “social interacting” sein.^^

Ich weiß, was du letzten Sommer gedownloaded hast!

December 17th, 2011 2 comments

Shalom,
für meine internetaffine Folgschaft ist hier ein kleines Widget, das zeigt ob ihr auch immer artig im Netz unterwegs ward. 😀
http://www.youhavedownloaded.com/
Die Macher greifen dabei auf Chroniken des Torrent-Netzwerkes zurück und besitzen damit ähnliche Datenbanken wie Abmahnkanzleien. Wobei in diesem Zusammenhang erwähnt werden muss, dass Torrents an sich nicht gleich illegal sind!
So, und um nun mit einem bekannten Statement zu schließen:

“We are Anonymous.
We are Legion.
We do not forgive.
We do not forget.
Expect us!”

You’re just a copy of an imitation

December 12th, 2011 1 comment

Anlässlich des Jahrestages meiner Diplomverteidigung und der politischen Rückkehr zu Guttenbergs dachte ich mir, es ist ein guter Moment mein epochales Werk unter einer freien Lizenz (Creative-Commons-Lizenz CC-BY-SA 3.0 Unported) online zu stellen. 🙂
Also sucht fleißig Fehler und kopiert die Arbeit als gäbe es kein Morgen!
Bei dem spannenden Thema (“Experimentelle Untersuchungen am Superkontinuum mit Rückkopplung in einer photonischen Kristallfaser”) werden sich meine Klickzahlen bestimmt verzehnfachen. 😀

Prying open my third eye

December 6th, 2011 No comments

Hm…
irgendwie hab ich das Gefühl, dass wohl nur der Googlebot häufiger auf meine Seite geht als ich. Aber da wir unser Umfeld und auch letztlich unsere Realität selbst formen, poste ich einfach mal munter weiter. So haben wenigstens meine Chronisten bzw. spätere Arbeitgeber was davon.
Apropos, wo wir schon bei subjektiv wahrgenommenen Realitäten sind, kann ich es mir natürlich nicht nehmen lassen Tool zu zitieren: “There is no such thing as death, life is only a dream, and we are the imagination of ourselves. Here’s Tom with the weather.”

Schatz, ich hab heute Migräne

December 5th, 2011 No comments

Gerade wenn man denkt, man hat das WWW verstanden, kommt sowas!
Dank IP-Tracking und der guten Google-Suchseitenanfrage weiß ich, dass eine Person (Win XP mit Firefox 5.0 🙂 ) aus dem luxemburgischem Örtchen Belvaux mit der Suche: “Sex Machinen fürs selber machen” auf meine Seite weitergeleitet wurde!!!
Da muss ich mich wohl nochmal mit meiner automatischen Einstufung im Suchregister beschäftigen. Dabei geb ich mir schon Mühe eine durch und durch “saubere” Seite zu haben. 🙂
Frag mich echt, was den Leuten bei Google so durch den Kopf geht, wenn die ihre Such-Algorithmen schreiben?
Achja und leider war die besagte Person nicht lange auf meiner Seite. Schien wohl nichts derart interessantes dabei gewesen zu sein. 😀

“Bin ich ein Gott? Mir wird so licht!”

December 1st, 2011 1 comment

Palim Palim,
grüße alle meine Leser und das Team der Denver Broncos von 1978!
So nun, wo das geklärt ist, möchte ich gern eines meiner Lieblingszitate mit euch teilen:

“Das Dasein ist ein Seiendes, das nicht nur unter anderem Seienden vorkommt. Es ist vielmehr dadurch ontisch ausgezeichnet, daß es diesem Seienden in seinem Sein um dieses Sein selbst geht. Zu dieser Seinsverfassung des Daseins gehört aber dann, daß es in seinem Sein zu diesem Sein ein Seinsverhältnis hat. Und dies wiederum besagt: Dasein versteht sich in irgendeiner Weise und Ausdrücklichkeit in seinem Sein. Diesem Seienden eignet, daß mit und durch sein Sein dieses ihm selbst erschlossen ist. Seinsverständnis ist selbst eine Seinsbestimmtheit des Daseins. Die ontische Auszeichnung des Daseins liegt darin, daß es ontologisch ist.”

Und alles klar? 😀 Verständlicher als Martin Heidegger hätte ich es auch nicht ausdrücken können! Sein Buch “Sein und Zeit” ist echt ein Meisterwerk und ich kann es jedem nur empfehlen mal bei einem gutem Rotwein anzulesen. 🙂